Schüler des Steinhagener Gymnasiums bauen Solar-Bobby-Car

Die Team-Kleidung haben die Schüler des Steinhagener Gymnasiums bereits angezogen. Auf ihren blauen T-Shirts prangt die Nummer 53, eingefasst von orangenen Rennstreifen - ein berühmter Film-Flitzer aus Hollywood lässt grüßen.Haller Kreisblatt 30.06.2016

hk300616aFiebern dem Bobby-Car-Solar-Cup 2016 entgegen: Schüler des Steinhagener Gymnasiums, Mitarbeiter von Hörmann KG Antriebstechnik, Brigitte Brune von Energie Impuls OWL (5. von rechts) und Thomas Richter, Leiter der Arbeitsagentur (vorne rechts). Fotos: Jan Dresing

Passend dazu wählte das Team um Lehrer Wolfgang Schulte den Namen: »Hörbie - ein Bobby Car gibt Vollgas«. Die Anleihen haben sich die Schüler eigens ausgedacht. Sie lagen bei der Kooperation mit der Firma Hörmann KG Antriebstechnik auf der Hand. Denn mit Hilfe des Steinhagener Unternehmens wollen die Gymnasiasten beim Bobby-Car-Solar-Cup punkten. Am 3. September wird er zum nunmehr neunten Mal auf dem Gelände der Bielefelder Stadtwerke ausgetragen. 22 Teams aus ganz Ostwestfalen-Lippe werden sich dann mit ihren selbst gebauten Solar-Flitzern messen. Die Schüler sind sehr motiviert: »Wir treten an, um zu gewinnen«, betont Philipp Lührmann.

hk300616bMit dem roten Flitzer: Schüler Philipp Lührmann (links) und Hör-mann-Mitarbeiter Axel Kuska, der die Gymnasiasten berät.

Beim Solar-Cup wird Schülern der Bau eines eigenen, solarbetriebenen Rennwagens ermöglicht. Dafür bekommt jedes Team einen identischen Bausatz, der unter anderem aus einem Bobby Car, einem Elektromotor, zwei Akkus und einem Solarpanel besteht. Ziel dabei ist, das Interesse an technischen Berufen zu wecken und Kontakt mit Unternehmen aus der Region herzustellen. Denn die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen ist ein wichtiges Kriterium für die Teilnahme am Wettbewerb. Fünf Mitarbeiter von Hörmann KG Antriebstechnik unterstützen die Jugendlichen beim Bau ihres Solar-Boliden und helfen bei der Umsetzung ihrer Ideen. Etwa beim Schweißen des Chassis oder dem Bau eines Sound-Moduls, das Rennwagen-geräusche imitieren soll.

Hauptförderer des Wettbewerbs, der vom Verein Deutscher Ingenieure und dem Unternehmensnetzwerk Energie Impuls OWL initiiert wurde, ist die Agentur für Arbeit. »Es ist unser Job, junge Menschen bei der Berufswahl zu begleiten«, sagt Thomas Richter, Leiter der Arbeitsagentur für Bielefeld und den Kreis Gütersloh. Für Schüler Andreas Klämbt erfüllt das spannende Projekt ebendiesen Zweck: »Ich wollte einmal in technische Berufe reinschnuppern und meinen Horizont erweitern«, betont der Gymnasiast. Im Schweißen scheint er jedenfalls Talent zu haben, berichtet Hörmann-Mitarbeiter Axel Kuska: Gleich beim ersten Versuch setzte er eine perfekte Naht.