Besuch aus Hexham:

28 britische Schüler besuchen mit ihren Lehrern Steinhagen und verbringen hier gemeinsam mit den Schülern des Gymnasiums eine tolle Zeit. Gestern waren sie zu Gast beim Bürgermeister. Haller Kreisblatt 07.07.2016

HK070716Nach dem Besuch im Rathaus: Die Gastschüler von der Queen Elisabeth High School stellen sich mit Bürgermeister Klaus Besser fürs Gruppenbild auf Zuvor musste der Bürgermeister für das ein oder andere Selfie in Handykameras lächeln. FOTO: F. JASPER

Am Brandenburger Tor waren sie während ihres Aufenthaltes schon, gestern ging's ins Steinhagener Rathaus. Dort nahm Bürgermeister Klaus Besser die 28 Schüler der Elizabeth High School aus dem britischen Hexham in Empfang. Mit dabei waren die Lehrer Lindsey Bevan, Mike Smith und Neil Harbron. Es herrschte eine lockere Atmosphäre und der Bürgermeister war für wirklich alle Fragen offen.

 Als eine Schülerin wissen wollte, ob er eine Lieblingsfußballmannschaft habe, antwortete er: „Ich glaube es wäre ziemlich gefährlich als Bürgermeister eine Lieblingsfußballmannschaft zu haben ..." Er freue sich aber sehr über einen Sieg von Teams aus NRW wie zum Beispiel vom 1. FC Köln oder Borussia Dortmund.

 Reinhard Lauströer: Partnerschaft zu Briten hat weiterhin Bestand

Der Bürgermeister berichtete außerdem von eigenen Reisen aus seiner Schulzeit, in der er selber 1975 an einem England-Austausch teilgenommen hat, und von seinen diesjährigen Urlauben. Es geht — mal wieder — nach Italien.

Besser erklärte sich als großer Fan der italienischen Küche, der Sonne und der netten Menschen dort. „Ich halte es für sehr wichtig, dass junge Menschen in andere Länder reisen, um andere Kulturen und Menschen kennenzulernen", so der Rathaus-Chef.

Natürlich ging es beim Gespräch mit den britischen Austauschschülern auch um den Brexit. Bürgermeister Besser machte seinen Gästen deutlich, wie sehr ihn das Abstimmungsergebnis auf der Insel überrascht habe. „Ich konnte es selber nicht glauben", sagt er. Besser geht je-doch davon aus, dass deutsche Jugendliche weiterhin in England studieren können und dass es auch keinerlei Probleme in Sachen Jobs in Großbritannien für Deutsche geben werde. Die Wirtschaft werde die Auswirkungen des Brexits allerdings zu spüren bekommen, so seine Überzeugung.

Reinhard Lauströer, ehemaliger Lehrer des Steinhagener Gymnasiums und noch immer im Schüleraustausch aktiv, sieht die Freundschaft zwischen Steingy und der britischen Elizabeth High School nicht gefährdet. „Die Partnerschaft hat weiterhin Bestand. Das ist eine Entscheidung der Schulen", sagte er gestern am Rande des Empfangs. Laut Reinhard Lauströer habe auch das internationale Comenius-Programm am Gymnasium weiterhin Bestand, ungeachtet der aktuellen Diskussion um den EU-Austritt Großbritanniens.

Die Schüler werden heute nach Osnabrück fahren, um den Schüleraustausch in Steinhagen mit dem Besuch einer Großstadt abzurunden. Morgen geht es wieder zurück nach Hexham. Im Gepäck gute Erinnerungen an Germany — und etliche Selfies mit Steinhagens Bürgermeister im Handy.