Haller Kreisblatt

Projektgruppe am Gymnasium bereitet Feuerwerk für das Schulfest morgen vor

Das Schulprojekt mit Timo Drewitz ist erst ab 18: Denn im Physikraum des Gymnasiums hantieren der Lehrer und seine Schüler mit hochexplosiven Stoffen. Sie bereiten das große Feuerwerk vor, das am Samstagabend den Höhepunkt des Schulfestes bilden wird.

 

Nicht ohne unseren Feuerlöscher. Nils Steltmann (von links), Jonas Gehring, Jan Landwehr, Lennart Rietz, Marco Felsberg, Physiklehrer Timo Drewitz und Tim Rodiek bereiten seit mehreren Tagen das Feuerwerk vor, das morgen auf der Wiese hinter ihnen abgebrannt wird. Angesicht der explosiven Mischungen wird Sicherheit bei den Vorbereitungen großgeschrieben. Foto: F. Jasper

Seit Mittwoch finden im Gymnasium die Projekttage statt. Physik- und Mathelehrer Timo Drewitz darf als staatlich geprüfter Pyrotechniker das ungewöhnliche Feuerwerks-Projekt leiten. Zusammen mit Schülern des Physik-Leistungskurses versieht er die Feuerwerkssätze mit elektrischen Anzündern und installiert sie auf Holzbrettern.

Morgen sollen die Effekte zusammen mit der Wasserorgel der Feuerwehr und ausgesuchten Musiktiteln eine einzigartige Show bilden, die den zehnten Geburtstag des Steinhagener Gymnasiums abbildet. „In der 35-minütigen Show werden wir alle Bereiche zeigen, die den Alltag unserer Schule prägen", kündigt Timo Drewitz an. Die Sportbegeisterung des Gymnasiums wird musikalisch untermalt mit der offiziellen Champions-League-Hymne »Coronation Anthems« und die Naturwissenschaften werden von Miles Davis' »Human Nature« begleitet. Der Musik-Grundkurs hat die Titel für die Show sorgsam ausgewählt. Schülerin Teresa Kleen moderiert das Spektakel.

Währenddessen wird Timo Drewitz am Steuerungspult stehen und die Effekte passend abfeuern. Zusammen mit den Schülern hat er 55 Zündnummern vorbereitet, mit unzähligen Effekten. „Wir verwenden hauptsächlich Feuerwerkskometen; die brennen schon während sie hochsteigen und ziehen einen Schweif hinter sich her. Daneben gibt es römische Lichter, die am Boden stehen und in Zeitabständen Leuchtkugeln in den Himmel schießen", erklärt der Physiklehrer. Besonders gespannt sein dürfen die Zuschauer auf das Hochfeuerwerk, das eine Steighöhe bis 130 Metern besitzt.

Ob hier Pyromanen am Werk sind, die an Silvester ihr ganzes Geld ins Feuerwerk investieren? „Nö", winkt Jan Landwehr vom Vorbereitungsteam ab, „aber böllern tun wir schon ganz gerne." Damit es nicht zu früh knallt, gab es für die Schüler erst mal eine dreistündige Sicherheitsbelehrung; die Feuerlöscher stehen mit im Klassenraum.

Um 21.30 Uhr soll das Feuerwerk starten. Dazu wird die Wasserorgel am Schulteich zwischen den Parabolspiegeln aufgestellt. Darum gruppieren sich die meisten Effekte. „Den besten Blick auf das Feuerwerk hat man darum vom Haupteingang aus, mit Blick zum Schulzentrum", verrät Timo Drewitz.

Insgesamt werden in dieser Woche 35 Projekte am Gymnasium durchgeführt. Das Angebot reicht von der Neugestaltung des Schulgartens über Steinbildhauerei und Fotografie bis zum Tischtennis- und Kochprojekt. Wie Projekttage-Koordinatorin Martina Beckmann berichtet, werden sich die Gruppen morgen von 16 bis 18.30 Uhr auf der Bühne vor dem Haupteingang und in der Eingangshalle präsentieren. Um 19 Uhr startet der »Schwoof im Hof« und das internationale Buffet wird eröffnet. Nach dem Geburtstags-Feuerwerk um 21.30 Uhr beginnt dann die Disco, organisiert von der Schülervertretung des Gymnasiums.


Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04neu