Haller Kreisblatt

Steinhagener Gymnasiasten brillieren mit »Spamalot« im Theater Gütersloh

Gütersloh/Steinhagen

(gans). Welch ritterlicher Triumph. Auch im neuen Theater Gütersloh wird das »Spamalot«-Ensemble des Steinhagener Gymnasiums von den rund 400 Besuchern mit ohrenbetäubenden Jubelstürmen und stehenden Ovationen gefeiert. Alles andere als diese Begeisterung wäre auch verwunderlich gewesen angesichts der pracht-vollen Aufführung.

 

Cancan vorm König: Mit tollem Tanz, super Stimmen und großer Spiellust beeindruckte das »Spamalot«-Ensembles des Gymnasiums Steinhagen im Gütersloher Theater

Natürlich profitierten die »SteinGys« von den Erfahrungen, die sie bei den vier vorangegangenen Aufführungen an der heimischen Spielstätte erwerben konnten (das HK berichtete). Genug Spielroutine war also erworben worden, um die auf Rasanz angelegte Komik der Vorlage — Monty Pythons legendärem Film »Die Ritter der Kokosnuss« — in ungebremster Spiel-, Gesangs- und Tanzlust auf die Bühne bringen zu können.

Am Ende war wenig von der Aufregung zu spüren, die im Vorfeld herrschte, wie Lehrer und Regisseur Reinhard Lauströer verriet. Denn ein richtiges Theater ist doch etwas anderes als eine Schulaula. Die Nervosität sollte schnell einer Begeisterung Platz machen, die alle rund 100 Beteiligten angesichts der umfangreichen technischen Möglichkeiten, der tollen Atmosphäre und der fantastischen Akustik des Hauses ergriff.

Schnelle Wechsel des Bühnenbilds, stimmige Lichteffekte — am neuen Gütersloher Theater ist das alles kein Problem. Auch das von Stefan Binder geleitete 35-köpfige Orchester klang rund und doch präsent aus dem Orchestergraben. Besonders lobte Lauströer die Zusammenarbeit mit dem technischen Personal des Hauses, das die nahezu professionell skizzierten Wünsche des Ensembles perfekt umsetzte. Ob die »SteinGys« irgendwann wieder in Gütersloh zu erleben sein sein werden? „Gern", sagt Reinhard Lauströer, „wenn uns Kulturdezernent Andreas Kimpel wieder einlädt."