Westfalen-Blatt

Vorlese AG des Steinhagener Gymnasiums besucht Senioren im Matthias-Claudius-Haus
 

Die Gymnasiasten Diana, Nina, Lucy, Julia, Lea, Marie, Nicolas, Helena und Jessica (von links) würden sofort wieder vor Publikum vorlesen. Für die Premiere im Matthias Claudius Haus gibt es zur Belohnung für jeden eine Lesemaus. Foto: Volker Hagemann

In ihrer Freizeit verschlingen sie mit Vorliebe jede Menge Bücher; da verwundert es kaum, dass das Hobby - Lesen bei einigen Schülern des Steinhagener Gymnasiums auch mit in den Schulalltag eingezogen ist.

 

Die Gymnasiasten Diana, Nina, Lucy, Julia, Lea, Marie, Nicolas, Helena und Jessica (von links) würden sofort wieder vor Publikum vorlesen. Für die Premiere im Matthias Claudius Haus gibt es zur Belohnung für jeden eine Lesemaus. Foto: Volker Hagemann

Seit Beginn dieses Schuljahres gibt es die Lese AG: Unter Leitung der Lehrerinnen Swantje Padur und Katharina Potthast treffen sich die teilnehmenden Leseratten der Jahrgänge fünf bis sieben einmal in der Woche für je eine Stunde, bringen ihre aktuellen Lieblingsbücher mit, schmökern und diskutieren gemeinsam.

Die wöchentlichen Treffen in der AG schulen gleichzeitig das Vorlesen. Das kommt natürlich am besten bei einem »richtigen« Publikum an. Und so gab es am vergangenen Mittwochnachmittag eine Vorlese Premiere für die Gymnasiasten: Sie brachten einige Bewohner des Matthias Claudius-Hauses in den Genuss von vorweihnachtlichen Geschichten und Gedichten.

Und auch wenn sich bei den beteiligten acht Schülerinnen und einem Schüler der Lese AG vorab etwas Lampenfieber breitmachte sie waren bestens vorbereitet: Teils mit Engelskostümen ausstaffiert, hatten sie an diesem Nachmittag im »Treffpunkt« des Altenzentrums Lustiges wie »Die Weihnachtsmaus« von James Krüss im Gepäck, ebenso Besinnliches wie »Der traurige Stern« von Zoe Daniel.

Die Bewohner dankten es mehrfach mit Applaus und sind sich einig: »Die Schüler dürfen gerne jederzeit wiederkommen!« Das sieht Gabi Wolter Adam vom Sozialdienst des Matthias Claudius-Hauses genauso: »Richtig klasse, und die Bewohner freuen sich immer über ein solches Programm!« Marie und Helena sind froh, dass es gerade beim ersten Vorlesen vor Publikum so gut geklappt hat: »Das würden wir sofort wieder machen!« Da haben auch ihre Lehrerinnen nichts gegen, überlegen aber, im kommenden Jahr auch Kindertagesstätten oder ähnliche Einrichtungen mit Vorlesestunden zu besuchen. »In Seniorenheimen sind wir natürlich besonders an der richtigen Adresse«, wissen Swantje Padur und Katharina Potthast jetzt aus eigener Erfahrung.


Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04