Haller Kreisblatt

Differenzierungskurs erarbeitet Gütesiegel für nachhaltiges Bauen und Sanieren 

»Wie bauen und wohnen wir 2020?« Dieser Fragen gingen jetzt 24 Schüler des Steinhagener Gymnasiums nach. Einerseits ist dies Thema des aktuellen Focus Schülerwettbewerbs, andererseits ist diese Fragestellung auch die Grundlage für ein Gütesiegel für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen. Das haben die Zehntklässler entwickelt und wollen sie bald an Steinhagener Bauherren vergeben. 

 

Image

Schließlich lautet der Name des Differenzierungskurses in Klasse 10 »Naturwissenschaften in gesellschaftlicher Verantwortung«. Dieser gesellschaftlichen Verantwortung werden sich die Schüler durchaus bewusst: Sie sehen den Klimawandel im Zusammenhang mit der Notwendigkeit zur Reduzierung von (;02 Ausstößen und angesichts zur Neige gehender fossiler Brennstoffe.

Die Idee, ein Steinhagener Siegel für nachhaltiges Bauen und Sanieren zu erarbeiten, hatten die Schüler selbst. Die fachlichen Grundlagen des zeitgemäßen und energieeffizienten Häuserbaus erfuhren die Schüler vor allem von dem Architekten Oliver Erdmann aus Werther, der seit geraumer Zeit auch in Steinhagen Altbauten saniert und ausgewiesener Energieberater ist. Auch von Architekt Gerd Weichynik aus Bielefeld hörte die Gruppe einen Vortrag.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf hat der Kurs einen Kriterienkatalog erarbeitet, der aufgelistet, was zu einem energieeffizienten Wohnhaus dazugehören sollte. Wichtigste Voraussetzung: Das Haus sollte seinen gesamten Energieverbrauch selbst erzeugen können – ob durch Fotovoltaik, Geothermie, Windenergie oder ein Blockheizkraftwerk ist prinzipiell erst mal egal. Bei den Immobilientagen vor wenigen Wochen in Bielefeld haben die Schüler ihr Gütesiegel bereits vorgestellt und gleich erste Interessenten auf sich aufmerksam gemacht. Nun seien die Schüler im Gespräch mit der Gemeinde. „Unsere erste Idee war, die Gemeinde könnte dieses Siegel vergeben", sagt Lina Hundeloh. „Doch am liebsten würden wir das gern selbst machen", fügt die 16 Jährige an. Die Sache solle möglichst in Hand der Schüler bleiben, so ihr Wunsch. Auch nach den Sommerferien, wenn der Differenzierungskurs für die Zehntklässler schon wieder endet.

Mit Blick auf die Zukunft des Siegels versucht der Kurs nun, in Zusammenarbeit mit den kommunalen politischen Gremien Anreize zu schaffen, dass in Zukunft tatsächlich möglichst viele Häuser in Steinhagen und gerne auch darüber hinaus nachhaltig gebaut oder saniert werden und daraufhin mit dem Siegel ausgezeichnet werden können.

Am Montag werden nun die erarbeiteten Ergebnisse bei der Jury des Focus Schülerwettbewerbs eingereicht. Kriterienkatalog und Arbeitsschritte müssen die Schüler auf einer eigenen Homepage veröffentlichen. Die Schüler hoffen, mit ihrer Erarbeitung in die Runde der bundesweit besten 20 Schülergruppen zu kommen, die Mitte Juni in Berlin vor einer hochrangig besetzten Kommission um die ersten Plätze des Wettbewerbs wetteifern werden. Die ersten beiden Sieger des Wettbewerbs können Gruppenreisen nach New York und Singapur gewinnen.