Westfalen-Blatt
Neugründung für das Gymnasium


wb280601Vielleicht lag es an den sommerlichen Temperaturen, dass nur 20 Eltern den Weg ins Rathaus fanden. Sie wählten ihren Vorstand: (v.r Volker Baldauf, Thomas Kopsieker, Gabriele Fuchs, Ute Sandkühler, Paul Nolte und Josef Scheele-von Alven. Ihnen gratulierten Christa Wille-Möller und Klaus Besser. Foto: Großeastroth. 

Steinhagen (eg). Die ersten Container stehen bereits, und nach den Sommerferien sollen hier 90 Sextaner »einziehen« - das Steinhagener Gymnasium nimmt Form an. Höchste Zeit also, einen Förderverein für die Schule ins Leben zu rufen. Im Ratssaal trafen sich jetzt Schulleiter Josef Scheele-von Alven, seine Stellvertreterin Christa Wille-Möller, Bürgermeister Klaus Besser und eine kleine Schar interessierter Eltern zur Gründungsversammlung. Sie wählten bereits den Vorstand: Erster Vorsitzender ist Dr. Paul Nolte.

»Unsere Schule nimmt Gestalt an«, freut sich Josef Scheele-von Alven. »Die letzte Personalentscheidung ist heute gefallen.« Am 20. August wird Brigitte Pfitzner mit den Fächern Mathematik und Biologie ihren Dienst antreten. Dem »denkwürdigen Anlass« war sich auch Versammlungsleiter Klaus Besser bewusst: »Das ist meine erste Gründungsversammlung«, gestand er lächelnd.
Die anschließende Verabschiedung der Satzung gestaltete sich als schwierig. Die Eltern hatten zahlreiche Verbesserungsvorschläge, und so musste Protokollführer Manfred Jutz einige Änderungen vermerken. »Zweck eines Fördervereins muss es sein, sozialschwachen Schülern schnell und vor allem unbürokratisch zu helfen«, waren sich die Anwesenden einig. Die Erziehung und Ausbildung der Schülerinnen und Schüler soll in ideeller und materieller Hinsicht unterstützt werden, ein besonderes Anliegen ist dem Verein außerdem die Förderung der musischen, der wissenschaftsvorbereitenden sowie der ethisch- sozialen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler, heißt es in der Satzung. Der jährliche Beitragssatz wurde bereits in Euro vereinbart, um Umrechnungsprobleme in der nahen Zukunft auszuschließen. 18 Euro kostet die Mitgliedschaft, über Ermäßigungen für ehemalige Schüler soll nachgedacht werden.
Anschließend wählten die »Gründungsmitglieder« einstimmig ihren ersten Vorstand. Zum ersten Vorsitzenden ernannte man Dr. Paul Nolte, stellvertretender Vorsitzender wurde Thomas Kopsieker. Das Amt der Schatzmeisterin übernimmt Gabriele Fuchs, Beisitzerin ist Ute Sandkühler, als Schriftführer fungiert Volker Baldauf. Weiterhin gehören dem Vorstand der Vorsitzende der Schulpflegschaft sowie Schulleiter Josef Scheele-von Alven an.
»Ein Verein braucht Mitglieder«, weiß auch der Vositzende. auf den Förderverein aufmerksam gemacht werden. »Angesprochen sind aber auch Nicht-Eltern«, erklärt Dr. Paul Nolte. »Alle Bürger können sich für unsere schöne neue Schule engagieren.« Weitere Infos sind bei Paul Nolte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich.

Zur Person
  »Die Eltern aktiv einbeziehen«, das will Dr. Paul Nolte mit der Gründung eines Fördervereins erreichen. Der 38-Jährige arbeitet zurzeit als Historiker an der Universität Bielefeld, wird aber ab September eine Professur an der Universität in Bremen annehmen. Vor sechs Jahren ist er mit seiner Familie von Bielefeld »auf's Land« nach Steinhagen gezogen. Seine Tochter Nora wird ab August die Klasse 5c des Gymnasiums besuchen, sein Sohn David wird in diesem Sommer in der Grundschule am Laukshof eingeschult. »Ich möchte, dass sich die Eltern an der Schule einbringen können«, hat er seine Ziele bereits gesetzt. »Doch auch über Unterstützung durch die Wirtschaft und den Einzelhandel würde ich mich freuen.« Auch ein enger Kontakt zur Gemeinde sei wünschenswert, freut sich Dr. Paul Nolte auf seine neuen Tätigkeiten.

Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04