Neun Bildungseinrichtungen aus dem Regierungsbezirks Detmold erhalten am 19. Oktober Auszeichnungen für zukunftsweisende Projekte. Gleich zwei kommen aus Steinhagen.

 

HK Steinhagen/Paderborn. Im Rahmen einer Feier in Paderborn überreichen der NRW-Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr, Oliver Krischer, sowie Paderborns Bürgermeister Michael Dreier am Mittwoch die Auszeichnungen in Form von Urkunden, Schildern und Fahnen. In den Schulen dürften die Trophäen an prominenter Stelle zur Schau gestellt werden, bildet die Würdigung doch einen nicht unerheblichen Baustein in der Außendarstellung. Mit diesen Projekten haben die Steinhagener überzeugt:

Das Gymnasium ist „Schule der Zukunft“, weil es anlässlich seines 20-jährigen Bestehens sein Klimaprojekt „Keep an eye on Energy“ im Schuljahr 2019/2020 auf eine neue Stufe gestellt hat. Unter dem Motto „SteinGy kann Klima“ wurde ein ganzes Klimajahr durchgeführt. Die Schüler beschäftigten sich mit den Themen Müll, Kleidung/Konsum, Tourismus/Verkehr, Ernährung und Landwirtschaft. „Es ist dabei unsere Absicht, mit überzeugenden Projekten und mit attraktiven Aktionen ein Energie und Umwelt-Bewusstsein bei allen am Schulleben beteiligten Gruppen zu schaffen und nachhaltiges Handeln zu befördern“, erklärt das Gymnasium.

Auch die Grundschule Amshausen darf sich freuen. Sie hatte sich mit gleich zwei Projekten um die Auszeichnung beworben. Mit einem Waldbauern haben Kinder aus dem dritten Jahrgang ein Stück Teutoburger Wald wieder aufgeforstet. Regelmäßig besuchen sie die Fläche, um das Wachstum der Bäume und den Wandel im Laufe der Jahreszeiten zu dokumentieren. „Dies soll dazu führen, dass die Kinder den Wald wieder als die wichtige Lebensader ihrer Umwelt erkennen und sich dort zukünftig angemessen verhalten“, begründet die Grundschule Amshausen ihr Projekt.

Zu einem bewussten Erleben der Umwelt soll auch das zweite Projekt aus Amshausen einen Beitrag leisten. Um die Bildung für nachhaltige Entwicklung transparent zu halten, hat sich eine Gruppe von Kindern, Lehrerinnen und Lehrern und Experten von der Universität Münster zusammengefunden, die eine Homepage gestalten, in der alle Projekte eingesehen werden können. Neue Projekte sollen auf diesem Weg der gesamten Schulgemeinde bekannt gemacht werden. Unter den Aktivitäten befindet sich beispielsweise der Schulgarten.

Die Schulen präsentieren am 19. Oktober in Paderborn auf einem „Markt der Möglichkeiten“ ihre Aktivitäten. Das Landesprogramm „Schule der Zukunft“ unterstützt Schulen dabei, Bildung für nachhaltige Entwicklung zum Bestandteil ihrer Unterrichts- und Schulentwicklung zu machen. Das 2020 neu aufgelegte Landesprogramm ist eine gemeinsame Initiative des Schulministeriums und des Umweltministeriums NRW.


Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04neu