Ihr erster Weihnachtsmarktstand bringt Siebtklässlern 510 Euro für den gemeinnützigen Steinhagener Tisch ein

 Mehr als 150 Crêpes hatten sie gebacken und verkauft, literweise Kinderpunsch ausgeschenkt – und all das an einem einzigen Tag auf dem Steinhagener Weihnachtsmarkt. Das brachte den Schülern der Klasse 7b des Steinhagener Gymnasiums einen Erlös von 510 Euro ein. Viel Geld, das sie nun dem Steinhagener Tisch spenden.

Prophet Amos gab den Anstoß

Die Aktion war eine Premiere für die Schüler – und ist ein tolles Beispiel dafür, wie sich Gelerntes mit Kreativität und Eigeninitiative praktisch und sinnvoll umsetzen lässt. Denn Auslöser für die Idee war ein Thema im Religionsunterricht: „Wir haben uns mit dem Propheten Amos beschäftigt, um den es auch in der Bibel geht“, erklärt Religionslehrerin Stefanie Brünger. „Amos lebte im achten Jahrhundert vor Christi Geburt. Er kritisierte ungerechte soziale Verhältnisse: Viele Menschen konnten sich nicht das Nötigste zum Leben kaufen; Amos rief auf, sich um arme Menschen zu kümmern.“

Die Siebtklässler erkannten zahlreiche Parallelen zur heutigen Zeit und stellten in Arbeitsgruppen Projekte wie Bahnhofsmission, Steinhagener Tisch und Brockensammlung vor – und beschlossen letztlich, selbst etwas Ähnliches auf die Beine zu stellen, zumindest für einen Tag. „So entstand die Idee, mit einem eigenen Weihnachtsmarktstand etwas Leckeres für den guten Zweck zu verkaufen, und die Schüler entschieden sich für den Steinhagener Tisch“, berichtet Stefanie Brünger. Der ermögliche schließlich allen Menschen ein wöchentliches kostenloses Mittagessen im Haus der Jugend.

Im Pavillon einen Tag lang Leckereien verkauft

Weihnachtsmarkt-Mitorganisatorin und AGS-Vorsitzende Katja Tarun war ebenfalls angetan von der Idee. Laut AGS-Satzung dürfen die Erlöse nur zweckgebunden in der Gemeinde verwendet werden, üblicherweise entscheidet darüber die AGS. Im von Eltern organisierten Pavillon verkauften die Schüler am Weihnachtsmarkt-Samstag selbstgebackene Crêpes und Plätzchen sowie Kinderpunsch. Das fand reißenden Absatz und bringt dem Steinhagener Tisch 510 Euro ein. „Danke dafür! Ihr setzt Euch ein, seid im Leben auch für andere da“, lobte Tisch-Organisator Gökhan Kopal.