Trotz schwieriger Testfahrten: Steinhagener Schüler belegen ersten Platz. Westfalen-Blatt, 19.09.2019.

2019 0919BobbyCarWBDas Team vom Gymnasium Steinhagen hat die Jury mit Design und Technik überzeugt: David Shirzadi, Jonas Althof, Elias Mazurkewitz und Roshaan Hayat (vorne von links) sowie Ben Barrelmeier und Aaron Schäfer (hinten). FOTO: Energie Impuls OWL, Müller.

Zum zweiten Mal in Folge belegt das Team vom Steinhagener Gymnasium beim Bobby-Car-Solar-Cup in Bielefeld Platz 1 in der Kategorie »Optisches Design«. Der selbstgebaute Rennwagen mit dem Namen »Bobby-Tron« war ein Blickfang für Jury und Zuschauer und brachte 300 Euro für die Mannschaftskasse ein.

Für die Rennen spielte den neun Schülern allerdings die Technik einen Streich. »Wir sind mit dem Abschneiden insgesamt sehr zufrieden, auch wenn wir uns in den beiden Fahrdisziplinen eigentlich etwas mehr erhofft hatten«, zieht Betreuungslehrer Wolfgang Schulte ein positives Fazit. »Das Auto ist wieder ein echter Hingucker geworden, gespickt mit jeder Menge Technik.« Gemeindewerke helfen mit Garage und Materialkosten-Zuschuss

Unabhängig vom Erfolg ist er stolz darauf, was sich seine Schüler in diesem Jahr wieder haben einfallen lassen und mit wie viel Ehrgeiz sie bei der Sache waren. Monatelang wurden Ideen gesammelt und in der Freizeit an der Umsetzung getüftelt. Als Lager und Werkstatt durften die Schüler erneut eine Garage auf dem Hof der Gemeindewerke Steinhagen nutzen. Der heimische Energie- und Wasserversorger hat dem Team auch finanziell bei den Materialkosten unter die Arme gegriffen.

Der Rennwagen mit Solarantrieb hört auf den Namen »Bobby-Tron« – angelehnt an den Science-Fiction-Film »Tron«. Das gesamte Fahrzeug lackierten die Gymnasiasten schwarz, LEDs sorgen für ein weiteres visuelles Highlight. Um das Thema vollständig mit Leben zu füllen, trug das neunköpfige Team bei der Präsentation jetzt schwarze Kleidung und Neon-Brillen. Das Zusammenspiel aus Design und Inszenierung hat die Jury derart beeindruckt, dass das Gymnasium Steinhagen zum zweiten Mal in Folge zum Sieger der 19 teilnehmenden Schulen aus OWL gekürt wurde. Bei den letzten Probefahrten vor dem Rennen brannte das Steuergerät durch

Das Geschicklichkeits- und das Kopf-an-Kopf-Rennen hingegen standen in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Nicht nur, dass das Bobby-Car erst in allerletzter Sekunde fertiggestellt wurde und somit wenige Testkilometer zurücklegen konnte; zu allem Überfluss ist bei den letzten Probefahrten vor dem Rennen auch noch das Steuergerät durchgebrannt. »Wir mussten also in Windeseile ein neues einbauen. Das hat die Vorbereitung massiv gestört«, erzählt Schulte. Beim Kopf-an-Kopf-Rennen war bereits nach der Vorrunde Schluss, auf dem Geschicklichkeitsparcours steuerte Elias Mazurkewitz (8) den Rennwagen in 1:06,40 Minuten durchs Ziel. Das reichte für Platz 13.

»Wir haben in diesem Jahr wieder wertvolle Erfahrungen mit der Technik und dem Parcours sammeln können. Diese werden uns hoffentlich im kommenden Jahr helfen«, sagt Wolfgang Schulte. Bevor jedoch das neue Bobby-Car entwickelt wird, soll das Preisgeld aus diesem und dem Vorjahr auf den Kopf gehauen werden: bei einer Mannschaftsfahrt nach Berlin.


Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04