Vorbereitung
Die SuS suchen sich eigenständig einen Beruf und einen Betrieb für das Praktikum. Eine inhaltliche Vorbereitung findet im Deutsch- und Politikunterricht (z.B. Bewerbungstraining, Unternehmensarten, Wirtschaftssektoren, zukunftsfähige Berufe usw.) statt. Anregungen erhalten die SuS durch die Erfahrungen aus dem Genderday, der vorgeschalteten Potenzialanalyse (Jhrg. 8) und durch die Berufsfelderkundungstage. Individuelle Hilfen werden durch die Praktikumskoordinatoren angeboten. Kurz vor Beginn des Praktikums werden Verhaltenstipps, sowie Rechte und Pflichten der Praktikanten im Unterricht erarbeitet.
Bekanntgabe des Praktikumstermins ein Jahr zuvor. Informationsmaterial und Elterninformationsabend zu Beginn des neunten Schuljahres.


Durchführung
Das Praktikum erstreckt sich über zwei Wochen. Jeder Schüler bekommt einen Lehrer an die Seite gestellt. Der Schüler bemüht sich um ein kurzes Gespräch vorab, um die Telefonnummer oder Emailadresse des Betreuers zu bekommen. Zu Beginn des Praktikums meldet sich der Schüler beim Lehrer und schildert die ersten Eindrücke vom Praktikum. Der Lehrer vereinbart mit dem Schüler oder dem Betrieb einen Besuchstermin, welcher möglichst in der zweiten Woche stattfinden sollte. Vor Ort präsentiert der Schüler sein Arbeitsumfeld und schildert die Arbeit der ersten Woche. Die SuS dokumentieren ihre Eindrücke im Betrieb, führen ein Interview mit einem Mitarbeiter und sammeln weitere wichtige Informationen, die sie in einem Praktikumsbericht dokumentieren müssen. Der Bericht enthält umfassende Beschreibungen zur Arbeit und zum Betrieb (Abgabe nach drei Wochen).


Nachbereitung
Nach Abschluss des Praktikums schildern die SuS ihre Eindrücke im Politikunterricht. Die SuS beziehen sich auf ihre zuvor geäußerten Erwartungen und Befürchtungen. So erhalten sie Raum, um Kritik zu äußern, die zu einer Optimierung des Praktikums führen sollte. Außerdem können negative Erfahrungen aufgearbeitet werden. Zudem sollen die verschiedenen Berufsfelder exemplarisch vorgestellt werden, so dass die SuS über die eigenen Erfahrungen hinaus Erkenntnisse aus der Berufswelt erlangen. Der Praktikumsbericht muss nach drei Wochen abgegeben werden und kann ebenfalls in die Auswertung des Praktikums einbezogen werden.
Vor Antritt des Praktikums erhalten die SuS verschiedene Unterlagen, die sie am ersten Tag ihrem Betreuer im Betrieb übergeben sollen. U. a. sind das die Praktikumsbescheinigung und die Praktikumsbewertung. So kann sich der Betreuer mit den Unterlagen vertraut machen und sich auf das Abschlussgespräch vorbereiten. In dem Abschlussgespräch werden verschiedene Themenbereiche angesprochen (Äußere Erscheinung, Verhalten am Arbeitsplatz, Umgang mit Mitarbeitern usw.). So kann der Betreuer konstruktive Anregungen geben und individuell den Schüler bezüglich seiner Berufswahl beraten. Einige Betriebe händigen den SuS weitere betriebsinterne Zeugnisse aus. Die Rückmeldungen des Betriebes werden in dem Praktikumsbericht abgeheftet und können langfristig im Berufswahlpass archiviert werden.

Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04