Akademieabend am Gymnasium: Schüler stellen vielfältige Arbeiten vor. Westfalen-Blatt, 10.07.2018.

2018 0710AkademieabendWB01Laura Allegrini (Klasse 8a), Emily Kursim (9d) und Maila Milsmann (9d; von links) erklären das Projekt "Jung trifft Alt". Foto: Kim Schieke.

Von nordischer Mythologie über Karneval bis hin zum Smart-Home-Modell: Besonders breit gespannt war der Bogen des Akademieabends des Steinhagener Gymnasiums.

Ein Jahr lang dauerte die Vorbereitungszeit, ehe sieben Schüler der Klassen sieben bis neun ihr Wissen jetzt den Besuchern in Form von Vorträgen vorstellten. »Dieser Akademieabend ist vielfältiger und hat die verschiedenste Themen zu bieten«, sagte Lehrerin Vera Linn in ihrer Begrüßung. Schon als ersten Programmpunkt gab es eine Aufführung der Tanz-AG. Anschließend sorgte die Theater-AG mit einem Sketch für lockere Atmosphäre.

Danach stellte Zaheeb Hayat (9 c) sein selbst gebautes Smart-Home-Modell vor. Mit dieser Idee erreichten er und sein Klassenkamerad Emre Cakmak beim Landeswettbewerb »Jugend forscht« den dritten Platz in der Kategorie Technik und erhielten einen Sonderpreis (WB vom 6. Mai).

In weiteren Vorträgen stellten die Schüler Themen vor, mit denen sie sich auch außerhalb der Schule beschäftigen. Einen Blick ins Universum gab etwa Issam Gouiaa (9 d) mit seinem Vortrag »Schwarze Löcher«. Und bei Nico Herbolds (9 d) Präsentation konnten die Gäste durch »Raum und Zeit« reisen. Aus der 7 c stellten gleich vier Schüler ihre Themen »Bionik« (Phil Pofalla und Marc Wegmann) und außerdem den Karneval in aller Welt (Mareike Drost und Tina Schmidt) vor. Magnus Jander (9 d) brachte den Zuhörern die Nordische Mythologie näher, Michelle Naab (8 c) gestaltete einen Vortrag über die Alzheimer-Krankheit.

Darüber hinaus gab es reichlich Gelegenheit, sich die Arbeiten der vielen AGs anzuschauen. Am Stand der Foto-AG etwa wurden professionelle Porträts gemacht, und die Life-Skills-AG verteilte kleine selbst gemachte Speisen.


Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04