Bonjour: Das France Mobil machte gestern Station am Gymnasium.

Es will für Sprache und Kultur des Nachbarlandes begeistern, Haller Kreisblatt 13.12.2017

hk131217Spannende Französischstunde: Lektor Julian Lesieur (von links) zu Gast bei Marie, Marina, Paulina, Lehrer Arnim Nölke, Florina und Bennet. FOTO: FRANK JASPER

In wie vielen Ländern Französisch ge sprochen wird, wollte Julian Lesieur von den Schülern wissen. Ratlose Gesichter. Es sind 37. Neben Frankreich gehören Belgien, Luxemburg, Kanada und zahlreiche afrikanische Staaten wie der Senegal, Kamerun, Guinea und Burkina Faso dazu. Als Botschafter der französischen Sprache und Kultur ist Julian Lesieur derzeit im France Mobil kreuz und quer durch Nordrhein- Westfalen unterwegs.

Der 27- jährige Franzose besucht Schulen und Ausbildungsstätten und vermittelt erste Sprachkenntnisse. Knapp hundert Schüler nahmen gestern am Gymnasium an den Schnupperstunden teil. „Es sind Schüler des fünften und siebten Jahrgangs, die vor der Entscheidung stehen, eine weitere Fremdsprache zu wählen“, erklärt Lehrer Arnim Nölke, der das France Mobil gebucht hat.

Laut Nölke wählt in der Regel eine Hälfte der Gymnasiasten Latein als zweite Fremdsprache, die andere entscheidet sich für Französisch. Das France Mobil wurde 2002 von der Robert- Bosch- Stiftung und der französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen. Renault stellt die Fahrzeuge für die rund 20 jungen Franzosen zur Verfügung, die als Lektoren die Schulen in ganz Deutschland ansteuern. Am Steinhagener Gymnasium ist das France Mobil nun zum dritten Mal gewesen.


Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04