So viele SchülerInnen waren bei unseren jährlichen Europatagen noch nie einbezogen: Von den 5. bis zu den 10. Klassen waren fast alle dabei, „Europa“ in unserer Schule überall erlebbar, die Rückmeldungen eindeutig: das war ein toller Tag!

2018 0504Europatag06bAustausche

Wie schon seit vielen Jahren stellen an diesem Tag die 8er- und 9er-SchülerInnen die Austausche mit Frankreich, England und Woerden für die 7. Klassen vor, es gibt europäische Spezialitäten und Informationen zur Italienexkursion in der Pausenhalle.

Projekttage und Netzwerkarbeit der Europaschulen Kreis Gütersloh

Neu sind unsere Projekttage in der Unter- und Mittelstufe, die auf unsere Netzwerkarbeit „Zukunftsschule – europabezogene Projekte“ in Kooperation mit zwei Europaschulen in Gütersloh zurückgehen.

So nahmen zum zweiten Mal alle 5er-SchülerInnen an einem dreistündigen Projekt zur Einführung ins Thema „Europa und die EU“ teil (ausführlich siehe Bericht 2017). Am Ende hatten alle eine erste Idee über die Entstehung, über Aufgaben, die Anzahl der Mitgliedsländer und die Chancen und Möglichkeiten, die uns die EU heute bietet.

Erstmals in diesem Jahr gab es auch ein vierstündiges Projekt für die 7er zum Thema EU und Umwelt. Hier erarbeiteten die SchülerInnen, was uns die EU bei der Bekämpfung von Umweltproblemen, insbesondere dem Klimawandel, bringen kann.

EU und Umwelt

Dabei erstellte und präsentierte die 7c eindrucksvolle Erklärvideos zum Treibhauseffekt sowie ein Faltblatt, das erklärt, wie wir unseren eigenen ökologischen Fußabdruck berechnen und europäische Länder in ihrem Energie-, Ressourcen- und Flächenverbrauch vergleichen können.

Eine dritte Gruppe beschäftigte sich mit der EU als Gesetzgeber im Umweltbereich (80% der geltenden Umweltgesetze sind EU-Gesetze) und diskutierte mit viel Engagement, wie wir den Klimawandel durch ein Gesetz zur Massentierhaltung eindämmen können. Schließlich entwarfen sie einen Gesetzentwurf zum Verbot von Massentierhaltung und stellten in einem Rollenspiel dar, welche Argumente für und gegen diesen Gesetzentwurf ausgetauscht wurden und was es alles zu bedenken gibt, wenn man ein solches Gesetz umsetzbar gestalten möchte. Im Politikunterricht soll nun besprochen werden, wie der Weg aussieht, so einen Gesetzentwurf bei der EU auch einzubringen.

(Bischoff)

Europa - Quo vadis?

Die gesamte 10. Stufe, also die Einführungsphase (EF) der Oberstufe, hat externe Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik getroffen und sich mit der Leitfrage Europa – Quo vadis? beschäftigt. Dafür haben die Experten unterschiedliche thematische Schwerpunkte gewählt und die Schüler_innen konnten sich vor der Veranstaltung einem Thema zuordnen.

Der Tag wurde in zwei Phasen eingeteilt: Erstens die Erarbeitung der Themen mit den Experten in Gruppen mit jeweils ca. 20 Personen und zweitens die Präsentation der erarbeiteten Ergebnisse vor der gesamten Stufe durch die Schüler_innen selbst. Der Reiz dieses Vorgehens bestand darin, sich mit einem Thema intensiv auseinanderzusetzen, sowie mit den Experten in Kontakt zu treten, ihnen Fragen zu stellen und zu diskutieren. Weiterhin erhielten die Schüler_innen durch die Präsentation einen großen Überblick über die Möglichkeiten und aktuellen Probleme der EU.

Herr Sforza und Frau Meyer zu Hoberge von dem in Steinhagen ansässigen Unternehmen Hörmann haben mit den Schüler_innen die Unabhängigkeitsprozesse in Katalonien analysiert und die Bedeutung für andere europäische Regionen beleuchtet.

Frau Kammertöns von dem Gütersloher Informationszentrum Europe Direct hat erklärt, wie europäische Identitätsgefühle entstehen und wie sie gefördert werden können. Die Schüler_innen haben dabei vielfältige europäische Projekte kennengelernt und deren Beitrag für eine europäische Identität untersucht.

Herr Brinkhaus ist als Abgeordneter des Wahlkreises Gütersloh Mitglied des Bundestags (CDU). Er hat den Schüler_innen den europäischen Binnenmarkt und seine vier Freiheiten erläutert. Die Schüler_innen haben dann auf Grundlage dessen alltägliche Beispiele herangezogen, um diese vier Freiheiten mit Leben zu füllen.

Frau Koczy ist Bezirksvorsitzende der Grünen und ehemaliges Mitglied des Bundestags. Sie hat mit den Schüler_innen eine Rede von Emmanuel Macron analysiert und seine Vorschläge für die Zukunft der EU herausgearbeitet. Mittels eines Pressespiegels haben die Schüler_innen Deutschlands Reaktion nachvollzogen und diskutiert.

Bei Frau Vogt von der Universität Bielefeld hatten die Schüler_innen die Möglichkeit, sich näher mit dem Brexit zu beschäftigen, indem unter anderem die Folgen und Risiken für die Wirtschaft sowie die politische und gesellschaftliche Situation von Schottland und Irland untersucht wurden.

Zum Abschluss der Veranstaltung hielten die Experten flammende Plädoyers für die Europäische Union mit ihren Werten der Solidarität, Vielfalt und des Friedens.

(Breuer)

Ausblick

Im nächsten Jahr soll zu diesen Projekten ein weiteres für die 9.Klassen hinzukommen; im Netzwerk der Europaschulen wird dies Thema der nächsten Arbeitstreffen sein. Wir freuen uns schon darauf!


Siegel01

Siegel02

Siegel03

Siegel04